Typisch Deutsch! Lachen Sie gerne über den Schaden oder das Unglück der anderen? Für dieses besondere Gefühl haben wir in der deutschen Sprache ein eigenes Wort, das sogar als Lehnwort in andere Sprachen übernommen wurde: Die Schadenfreude.

Hier einige Beispiele für Schadenfreude aus dem Volksmund: Es gibt Reime, die auf dem Pausenhof von einer Schülergeneration an die nächste weitergegeben werden. Vielleicht kennen Sie auch noch einige der „Alle-Kinder-Witze“ aus der Schule?

  • Alle Kinder laufen ins Haus. Außer Fritz – den trifft der Blitz.
  • Alle Kinder sitzen ums Lagerfeuer. Außer Gitte, die sitzt in der M…
  • Alle Kinder bekommen ein Eis. Außer Heinz, der kriegt k…
  • Alle Kinder fahren Boot. Außer Kai, den fraß der H…
  • Alle Kinder halten vor der roten Ampel. Außer Clint, der ist farben…
  • Alle Kinder sitzen im Riesenrad. Außer Klaus, der fiel r…

MOOP MAMA und Jan Delay haben passend dazu ein böses Lied veröffentlicht:

Arbeit mit dem Liedtext:

a) Reime zuordnen lassen, z.B.:

  • Ja, alle Kinder haben Holzspielzeug. Außer Beate (die hat ’ne Granate)
  • Alle Kinder sind vor dem Gesetz gleich. Außer Ole (der hat Kohle)

b) Eigene Reime erfinden lassen mit der Satzstruktur: „Alle Kinder …, außer …

Literaturtipp: Anke Kuhl und Martin Schmitz-Kuhl haben ein nicht unbedingt politisch korrektes, aber sehr lustiges Kinderbuch gemacht. Hier geht es zu einer Rezension von: „Alle Kinder. Ein ABC der Schadenfreude.“ Wer schwarzen Humor liebt, wird garantiert auf seine Kosten kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation