Autor: web1170

ab Niveau A1

Deutschlern-App Lirica

Deutsch lernen mit aktueller Musik? Im Oktober hat Lirica eine Deutschlern-App herausgebracht, mit der man nicht nur Wortschatz, Grammatik und Phonetik trainieren kann, sondern auch landeskundliche Infos zu deutschsprachigen Ländern und zur deutschsprachigen Musikszene bekommt. Seit Januar arbeite ich an der Entwicklung dieser App mit und würde mich freuen, wenn ihr sie ausprobiert und mir Rückmeldung gebt.

Apps für den DaF- und DaZ-Unterricht ab A1:

Interessante Musik, eine coole Gestaltung und ein hoher Spaßfaktor machen Lirica zu einem attraktiven Produkt für Jugendliche und Erwachsene. Einmal kostenlos testen? Im App-Store wird man fündig unter „Lirica“. Nach Öffnen der App kann man eine Sprachauswahl treffen.

Und hier könnt ihr meinen supersympathischen Lirica-Kollegen kennenlernen: Matthew besucht die Schweiz

ab Niveau B1

Es war ein anderer Sommer

… es war ein anderes Jahr. Mit diesem Song ziehen Silbermond Bilanz des Sommers mit Corona:

B1-Arbeit mit dem Text: Jeder von uns musste sich in den vergangen sechs Monaten auf eine völlig neue Situation einstellen. Die Corona-Pandemie hat viele Pläne zunichte gemacht, aber auch neue Möglichkeiten geschaffen. Lernende beziehen Songzeilen auf ihre aktuelle Situation, z.B.:

  • Die Pandemie hat alles auf den Kopf gestellt („Kopfüber, seltsam, nichts wie es war.“)
  • Die Covid19-Situation ist noch nicht beendet. Es besteht weiterhin eine große Unsicherheit („Immer noch immer Ausnahmezeit. Keiner weiß was kommt. Keiner weiß was bleibt. Sag mir, wie lange es noch bleibt.“)
  • Die Freiheiten, die wir uns nehmen, können andere in Gefahr bringen. („Was kostet die Freiheit? Wo hört sie auf?“)
  • Wir dürfen den Mut nicht verlieren („Solange es geht, Kopf hoch und weiter. Machen wir das Beste draus.“)

Aud DeutschMusikBlog gibt es mehr von Silbermond: Wann geht der Himmel auf?

Literatur

Neue Wildnis

Das austro-isländische Duo Oehl, bestehend aus Ariel Oehl und Hjörtur Hjörleifsson, macht nachdenkliche Musik mit poetischen Texten. Der Song „Neue Wildnis“ wird gebärdensprachlich begleitet:

B2-Hören: „Herbsttag“ von Rainer Maria Rilke ist eines der schönsten deutsch-sprachigen Herbstgedichte. Lernende hören eine von Otto Sander gelesene Version.

B2-Lesen: Herausfinden, welche 2 Zeilen aus Rilkes Gedicht Oehl im Songtext zitiert. (Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben.)

Auf DeutschMusikBlog gibt es mehr zum Thema Gebärdensprache

Landeskunde

Schweben

Das Wahrzeichen der Stadt Wuppertal ist die Schwebebahn, ein ingenieurtechnisches Meisterstück der Gründerzeit. Auch heute noch ist sie mit bis zu 80.000 Fahrgästen täglich das beliebteste und meistgenutzte Verkehrsmittel. Originalaufnahmen von 1902 ermöglichen uns eine fantastische Zeitreise:

A2-Grammatik: Präpositionen üben. Lernende beschreiben, was sie wissen und sehen und verwenden dabei Präpositionen, z.B.  

  • Die Wuppertaler Schwebebahn fährt seit 1902.
  • Die Fahrt mit der Bahn wurde vor fast 120 Jahren gefilmt.
  • Die Bahn schwebt zwischen Häusern, Bäumen und Straßenlaternen.
  • Ein Pferd zieht einen Wagen hinter sich.
  • Eine Frau spaziert auf der Straße.
  • Die Bahn schwebt über dem Fluss.
  • Eine andere Bahn kommt ihr entgegen.
  • Unter der Bahn ist eine Fußgängerbrücke.
  • Die Bahn fährt durch eine Haltestation, ohne anzuhalten.
  • Ein Kind sitzt auf einer Schaukel in einem Garten neben der Bahn.
  • Die Bahn fährt von einer Station zur nächsten.

B1-Grammatik: Lernende vergleichen Vergangenheit (Präteritum) und Gegenwart (Präsens) in einem „Seite an Seite“-Video, z.B.: Im Film von 1902 waren mehr Fußgänger unterwegs. Es fuhren kaum Autos oder Fahrräder auf den Straßen. Dafür gab es Pferdekutschen. Heute fahren viele Autos, Busse und LKWs. Es gibt mehr Straßen, Schilder und Ampeln. Die Haltestellen haben digitale Tafeln.

B1-Dokumentation: Die Geschichte der Wuppertaler Schwebebahn

Landeskunde

KaDeWe

Das KaDeWe ist Deutschlands renommiertestes Luxus-Warenhaus und mit 60.000 m² Verkaufsfläche der größte Konsumtempel Europas. In der 6. Etage befindet sich die berühmte Feinkostabteilung. Klar, dass die drei Kleinkriminellen der Antilopengang hier schwach werden. In den Taschen ihrer Army-Parkas verschwindet alles, was nicht niet- und nagelfest ist:

A1-Sehverstehen: Achtung, Ladendiebstahl! Was haben die Antilopengang im KaDeWe mitgehen lassen?

Lernende bekommen Wortkärtchen und legen folgende Produkte in die richtige Reihenfolge: eine Champagnerflasche, Tomaten, Schuhe, Küchenmesser, Turnschuhe und ein T-Shirt, eine Ananas, ein Stück Fleisch, Weinflaschen, Pralinen, eine Jeansjacke/ein Pullover/ein Hut, eine Orange. Das Video darf mehrmals gesehen werden.

B2-Hörverstehen: Das KaDeWE, ein Kaufhaus mit Geschichte. Hörtext mit interaktiven Übungen.

Wortschatz / Redewendungen

Wandern

Unglaublich, Nena ist 60 geworden! Ein Lied ihres neuen Albums „Licht“ heißt wandern. Im Text geht es ums Abschiednehmen und Loslassen:

Der Weg ist eine der beliebtesten Metaphern zum menschlichen Dasein. Wir sprechen vom Lebensweg, vom Unterwegssein, dem Umweg, der Bewegung. Oft ist der Weg ein Symbol für die Suche nach sich selbst.

B1-Redewendungen: Lernende ordnen zu und übersetzen

Auf DeutschMusikBlog gibt’s mehr

Fertigkeit Schreiben

Ich gehe meinen Weg

Diggi diggi dan dan du dey, dey! Haben Sie Lust, mitzusingen? Es gibt wenige Songs, mit denen man detailliert auf A1 arbeiten kann. Die Muckemacher machen’s möglich!

A1-Schreiben: Vom Wort zum Satz zum Text

  • Lernende schreiben Wörter ab, die sie im Video lesen können und klären die Bedeutung
  • Sie schreiben mit den Wörtern eigene Sätze
  • Sie stellen Sätze zu einem Text zusammen

Auf DeutschMusikBlog gibt’s mehr von den Muckemachern: Hallo, Berlin

Wortschatz / Redewendungen

Fliegen

Langgehegte Träume realisieren, Herzenswünsche verwirklichen? Die Münchnerin Ami Warning macht Mut zum ersten Schritt:

A2-Assoziogramm: Lernende gestalten eine Wortwolke zum Thema „fliegen“ mit dem kostenlosen Tool https://www.wortwolke24.de

Beim Goethe-Institut Norwegen gibt es eine komplette Songdidaktisierung:

B1-Redewendungen zuordnen und übersetzen:

Auf DeutschMusikBlog gibt’s mehr von Ami Warning:

Fertigkeit Schreiben

Zeitreise

Die Komponistin und Jazzpianistin Johanna Summer macht eine Reise in die Vergangenheit und improvisiert eine zweite Stimme zur Komposition ihres 15 Jahre jüngeren Ichs.

B1-Schreibanlass: Brief an mein jüngeres Ich

  • Fragen sammeln, z.B.: Welche Ratschläge möchtest du deinem jüngeren Ich gerne mit auf den Weg geben? Wovor würdest du es rückblickend warnen; wozu ermutigen? Welche Ängste würdest du ihm gerne nehmen? Was würdest du aus heutiger Sicht anders machen wollen? …
  • Redemittel sammeln, z.B.: Liebe/r …. Ich schreibe dir einen Brief aus der Zukunft. Ich habe ein paar wichtige Tipps für dich: … , …, …. Ich denke oft an dich. Denkst du auch mal an mich? Herzliche Grüße von deinem älteren Ich.
  • Einen Brief mit 3-5 Ratschlägen an sein jüngeres Ich schreiben

In Johannas im April 2020 erschienenes Album reinhören? Schumann Kaleidoskop

Grammatik

An den falschen Orten

„Würdest du mich auch noch wollen, wenn du mich nicht schon hättest?“ fragen sich die Locas in Love:

Konditionalsätze erkennt man an der Konjunktion „wenn“. Wenn die Bedingung nicht erfüllbar ist, handelt es sich um einen irrealen Konditionalsatz, in dem Konjunktiv II verwendet werden muss.

B1-Grammatik: Lernende identifizieren Konjunktiv II-Formen im Text.